Typen von Charts für die Analyse

 

Einfach gesagt ist ein Chart der Verlauf einer Preiskurve für einen Wert über einen bestimmten Zeitraum. Anhand der Kursverläufe und Formationen kann der Anleger bestimmte Entwicklungen für die Zukunft ablesen. Es haben sich vier wesentliche Formen der Darstellung für Preischarts entwickelt.

 

Der Chart kann eine unterschiedliche Darstellung des Kurses haben. Die Verwendung dieser Chartabbildungen richtet sich nach den Interessen des Anlegers. Die bekannteste Darstellung ist der Linienchart bei dem nur die Kassa- oder Schlusskurse des Währungspaars verwendet werden. Sie ist fortlaufend und zeigt einen leicht nachvollziehbaren Kursverlauf. Der Balkenchart weist mit Eröffnungs-, Höchst-, Tiefst- und Schlusskurs mehr Informationen aus. Für jeden Tag wird der tiefste mit dem höchsten Kurs verbunden und dadurch entsteht die Balkenform. Diese Darstellung zeigt anschaulich die Schwankungsbreite der Kurse, also die Veränderungen bei Angebot und Nachfrage. Bei beiden Formen können Trendkanäle gut eingezeichnet werden.

Der Candlestick-Chart oder auch Kerzen-Chart stammt aus Japan und ist eine kompliziertere Form der Darstellung. Dabei wird die Entwicklung vom Eröffnungskurs zum Schlusskurs durch ein Rechteck (die Kerze) dargestellt. Höchstkurs und Tiefstkurs werden durch einfache Linien nach oben und unten gezeichnet (der Docht). Mit einer weißen oder grünen Farbe der Kerze wird ein steigender Kurs markiert. Schwarz oder rot kommt bei einem fallenden Kurs zum Einsatz. Der Candlestick-Chart eignet sich besonders zur frühzeitigen Prognose von Trendwenden und zur Darstellung längerer Handelsperioden. Jedoch ist neigt die Darstellung zur Unübersichtlichkeit und Überfrachtung mit Informationen.

Der Point and Figure-Chart betont langfristige Signale und vorherrschende Trends. Häufig wird auf Zeitachsen verzichtet. Solange die Kursentwicklung pro Tag in eine Richtung verläuft wird eine Spalte vertikal ausgefüllt. Findet ein Richtungswechsel beim Kurs statt, wird eine neue Spalte begonnen. Kursgewinne werden mit einem X und Kursverluste mit einer 0 eingezeichnet. Der Vorteil des Point and Figure-Chart ist die Übersichtlichkeit der Darstellung. Eine subjektive Deutung der Formation ist nicht mehr notwendig, denn der Trend ist immer eindeutig.